Patient

Maret

 

Aufenthalt I:

Maret kommt als Begleitung ihrer Tochter Madina über die Deutsch-Kaukasiche Gesellschaft zu uns. Mutter und Tochter sind verletzt, wir behandeln sie beide.

Im November 2005 wird sie aus der Luft durch Hubschrauber beschossen, als sie auf dem Weg nach Moskau war, um ihre Tochter zu besuchen, die dort im Krankenhaus lag. Sie wurde mit ihren Verletzungen nicht behandelt.

Bei ihrer Aufnahme in Berlin sind beide Hände durch die Verletzungsfolgen kaum beweglich. Die Haut ist, auch an den Unterarmen, ausgetrocknet und eingerissen.

Im Gesicht sind Stirn, Wangen und Nase flächig vernarbt.

Zwischen März und August 2007 operieren wir sie drei Mal. Dann fliegt sie mit Ihrer Tochter zurück. Wir werden sie zur weiteren Behandlung erneut aufnehmen.

 

Aufenthalt II:

Beim zweiten Mal ist sie mit ihrer Tochter vom Januar bis April 2009 bei uns und wird zwei Mal an der Hand operiert.

 

Bei Aufnahme

 

Bei Entlassung: Form und Funktion sind gebessert.